Nussdorferstraße U6. Ich nähere mich dem Augustin-Verkäufer, den ich beinahe jedes Mal beim Verlassen der Ubahn-Station sehe. Er sieht mich schon, hält seine Zeitungen in der Hand und lächelt, wie immer. Wie oft ich schon an ihm vorbeigegangen bin und wie oft ich mir schon gedacht habe, wie schafft es dieser Mensch, so fröhlich zu sein, obwohl er doch immer hier steht. Ist er irgendwo unsichtbar angekettet? Wird er von jemandem gezwungen, hier zu stehen? Heute trau ich mich, heute frag ich ihn all das. 


Sie stehen in vielen Ubahn-Stationen. Oft bis zu 15 Stunden täglich. Wir gehen an ihnen vorbei, manchmal ohne sie anzusehen, geschweige denn zu grüßen. Sie lächeln uns trotzdem an. Wer sind sie? Wer sind die vielen Augustin-VerkäuferInnen in den Ubahn-Stationen? In einem offenen Gespräch sprach ich mit einem Verkäufer. Über das Leben vor Augustin, über Zukunftspläne und den Sinn des Lebens. Alles endete mit einem Selfie. Das vollständige Interview folgt in Kürze.