Neulich am  Liesingbach
Ich sitze mit drei Freunden gemütlich Nähe des Wassers. Wir waren gerade beim Picknicken, als zwei Damen mit Hund bei uns vorbei gingen. Ich bekam Panik, als sich der Hund mir langsam näherte. Denn auch, wenn ich es nur sehr ungern und sehr selten zugebe, aber ja, ich habe tatsächlich Angst vor Hunden und das schon seit Jahren.
Was aber für mich nie Thema war, es war eine Angst, von der ich ausging, dass sie niemanden stören könnte. Denn mit Angst sollte man respektvoll umgehen und auch meine Angst ist meine Sache. Aber für diese Dame öffnete diese Angst ein neues Tor der Interpretation und brachte uns somit auf Level 99 und das hätte ich niemals ahnen können.
Zurück zum Geschehen

Sekunden vergingen für mich wie Stunden und ich betrachtete den Hund dabei, wie er langsam aber sicher Augenkontakt zu mir suchte. Ich ignorierte das ganz stolz und ehe ich mich versah, schnupperte er schon an meiner Tasche. Als er und ich schon fast Körperkontakt hatten, begann ich leise vor mir, diverse Suren aus dem Koran zu rezitieren, wenn nicht den ganzen Koran zu lesen,  beziehungsweise Gott um Hilfe zu bitten, ihn darum zu bitten, dass der Hund ganz schnell von mir fern bleiben sollte. Solche Situationen sind immer schlimme Momente für mich, die ich nicht gerne wiederhole, aber was heute geschah, übertraf meine Angst bei weitem.

 

Weil nur eine dumme Aussage nicht genug ist

Man hat mir die Angst schon angesehen. Besonders die Besitzerin des Hundes hat meine Panik beachtet, worauf hin Sie folgendes zu meinen Freunden schrie: „Was sagt die denn da?!“
Ich: zu sehr mit der Position des Hundes beschäftigt.
Meine Freunde ganz ahnungslos: „Nein, nein, sie hat nur Angst vor Ihrem Hunden, sie hat nämlich eine Phobie wissen Sie“
Und die Antwort dieser Frau meine lieben, war die vom Rassismus verursachte Dummheit Level 99!
Sie sagte folgendes zu mir: „Ja in Österreich gibt’s halt Hunde!“

Wie bitte ?! Ich sollte mich gefälligst integrieren und lernen mich der Kultur dieses Landes anzupassen, indem ich meine Angst vor Hunden überwinde.
Noch mal: WIE BITTE !?
Und was ist mit all den anderen Tieren und Insekten?
Neulich fand ich eine Spinne in meinem Zimmer, also in Wien, also in Österreich. Soll das heißen, alle Österreicher haben keine Angst vor Spinnen, keine Angst vor Hunden? Alle?
Integriert bin ich schon sowieso

Dass ich mich integrieren soll, ist mir sehr bewusst und ich finde dies ist mir bis jetzt eigentlich auch sehr gut gelungen. Ich bin eine österreichische junge Publizistik-Studentin, die noch dazu ihre AHS Matura mit Gutem Erfolg absolviert hatte, die deutsche Sprache perfekt beherrscht und sich auch mehr oder weniger an das schöne Europaleben angepasst hat. Wäre da nur nicht dieses Stück Stoff auf meinem Kopf. Richtig: mein Kopftuch.  Nicht meine Hundephobie war der Dame so wichtig, wichtiger und vor allem provokanter war die Tatsache, dass ich eine Ausländerin bin, die noch dazu ein Kopftuch trägt. Kombiniert mit der Angst vor Hunden gelte ich für diese Frau als absolut „unintegriert“. Und das ist der größte Haufen Blödsinn, den ich jemals in meinem Leben zu hören bekam.

 

Die Reaktion

Was ich geantwortet habe oder wie das Gespräch weiter ging, ist eigentlich nicht so wichtig. Meine Angst wurde in keinerlei Hinsicht respektiert und das Wort Integration wurde von der Dame absolut und grenzenlos missbraucht. Ich denke die Dame hatte Recht, es gibt tatsächlich sehr viele Hunde in Österreich

Ich weiß, das ist nur eine unter vielen und dass, nicht jeder so ist. Man erlebt schon vieles, wenn man hier mit einem Kopftuch lebt, aber manchmal gehen Dinge über ihre Grenzen und man erwischt sich sich selber dabei, wie man gerade den neuen Rekord bricht und somit ins neue Level kommt. #‎Rassismuslevel99