Das Gewinner-Video der “Allahu Akbar”-Video-Challenge im Ramadan 2017 heißt:

“Allah Motiviert”

(BRG IMST und NMS Stams-Rietz)

Teamleitung: Elif Dagli (BRG Imst) und Nalan Gelengec (NMS Stams-Rietz)

Das eingereichte Video von SchülerInnen des BRG Imst und der NMS Stams-Rietz, besticht durch eine geistreiche Idee, die göttliche Lobpreisung bzw Huldigung “Allahu Akbar” mit zwei bedeutenden Bereiche des irdischen Lebens in Verbindung zu bringen:

1. Motivation durch die Huldigung Gottes im Bereich der körperlichen Fitness des Menschen
2. Wahrnehmung der wunderbaren Schöpfung der Natur durch die Lobpreisung Gottes

Diese harmonisch und authentisch inszenierte Performance der mitwirkenden SchülerInnen inmitten der Tiroler Berge überzeugt durch einen nachvollziehbaren Handlungsstrang, der von allen Sporttreibenden in der Natur, ob in den Bergen Westösterreichs, in der Seenlandschaft Zentralösterreichs oder in den Wäldern Ostösterreich, nur zu gut nachempfunden werden kann. Dabei hilft der jungen Radfahrerin die Huldigung Gottes ihr gesetzten Ziel zu erreichen, sodass Gott sie motiviert. Die Bezugnahme auf das christliche Kreuz verdeutlicht einerseits das Leben von MuslimInnen in einer nicht-muslimischen Gesellschaft und andererseits die interreligiöse Bedeutung der Lobpreisung Gottes, die in allen monotheistischen Religionen zu finden ist. Beispielsweise für Christen: “Gloria in excelsis Deo”, übersetzt “Ehre sei Gott in der Höhe”. Weiters veranschaulichen die zwei Burschen das “aufeinander Zugehen”, um durch aufrichtige Fragen mehr über die Religion, und im Speziellen über die Lobpreisung Allahs, zu erfahren, anstatt das von ihnen Wahrgenommene unhinterfragt im Raum stehen zu lassen. Dieses “aufeinander Zugehen” ist in einer heterogenen multikulturellen Gesellschaft ebenso wichtig, wie das Verhalten des radfahrenden Mädchens, nämlich auf die gestellte Frage zu ihrer Religion, freundlich und respektvoll Auskunft über Religion oder religiöse Praxis zu geben. Letztlich überrascht das Video noch mit einer zweiten wesentlichen Botschaft, nämlich die Wahrnehmung der Schönheit der Natur im Sinne der göttlichen Schöpfung, auf die der Mensch zu achten verpflichtet ist, aber leider nur zu oft vergisst. Durch dieses Innehalten und Reflektieren vor der Schöpfung Gottes schließt sich der Kreis mit den Qur’anversen 94:5-6, nach erfolgter Anstrengung die wohlverdiente Erleichterung im physischen und metaphysischen Bereich zu erleben.

Eine ausgezeichnete Arbeit, die Eindruck hinterlässt und mit € 400,00 prämiert wird!
Herzlichen Glückwunsch!

Share This