Heimat – Identität – Religion

Woher kommst du?
Wo bist du zu Hause?
Wo ist deine Heimat?
Und welche Rolle spielt die Religion für diese Fragen?

Drei junge Erwachsene mit Migrationshintergrund (Afghanistan, Montenegro, Polen) versuchen durch Selbstreflexion diese Fragen zu beantworten. Durch persönliche Schilderungen entsteht abseits des politischen Diskurses zu diesen Themen eine offene und ehrliche Auseinandersetzung mit der eigenen Identität bzw Identitäten. Eine Auseinandersetzung, die vor dem Hintergrund einer immer pluraler und heterogener werdenden Gesellschaft vor großen Herausforderungen steht. Doch Azra, Diana und Philipp haben bereits eine Idee für das künftige Zusammenleben. Seht selbst!

In Vielfalt geeint?

In Vielfalt geeint?

Das Motto der Europäischen Union (EU) lautet seit dem Jahr 2000 „In Vielfalt geeint“. Dieses Motto soll zum Ausdruck bringen, dass die vielen Kulturen, Traditionen und Sprachen den europäischen Raum bereichern und in ihm vereint sind. Mit dieser vielversprechenden und motivierenden Leitidee der EU sind viele junge Europäerinnen und Europäer aufgewachsen. Dieser Beitrag bezweckt die einzigartige Vision „in Vielfalt geeint“ in Erinnerung zu rufen. Die Motivation und das Vertrauen für die europäische Sozialunion scheint besonders in den letzten Jahren, vor allem nach dem „Brexit“ und dem Rechtsruck in einigen Mitgliedsstaaten, geschwächt bzw in Frage gestellt zu sein. Deshalb möchte ich anhand eines konkreten Fallbeispiels aus dem Schulalltag die Bedeutung dieser vorbildhaften Leitidee hervorheben.

Seit einigen Jahren bin ich islamische Religionslehrerin in der Bildungsanstalt für Elementarpädagogik Mater Salvatoris. Besonders mit KollegInnen, die das Fach Religion unterrichten, gelingt uns immer wieder eine erfolgreiche interreligiöse Zusammenarbeit in den Klassenverbänden. Ein Hilferuf kam interessanterweise von einer Pädagogikprofessorin, die in ihrer Unterrichtseinheit den Themenschwerpunkt interkulturelle Erziehung & Pädagogik hatte. Interkulturelle Erziehung beinhaltet unter anderem den pädagogischen Ansatz, indem das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft unter die Lupe genommen und gleichzeitig als Gegenstand produktiver Auseinandersetzung herangezogen wird. Es ist auch durchaus erwähnenswert, dass einige Konzeptionen die interkulturelle Pädagogik aufgrund der Betonung kultureller Einflussfaktoren für eine gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe von Menschen unterschiedlicher Herkunft kritisieren. Allerdings liegt das Hauptziel der interkulturellen Pädagogik darin, Strategien und neue Denkweisen für ein respektvolles und „wirkliches“ Miteinander zu entwickeln und gegen Exklusion, Vorurteile und Diskriminierungen Präventionsarbeit zu leisten. Explizit geht es also in der interkulturellen Bildung darum, Einstellungen und Meinungen über sich und andere zu reflektieren. Meine Kollegin schilderte folgende Situation aus ihrer Unterrichtseinheit: read more…

Der Wasserverkäufer – Eine Parabel von Al-Ghazali (gest. 1111)

Der Wasserverkäufer – Eine Parabel von Al-Ghazali (gest. 1111)

Es war einmal ein Wasserverkäufer, der mit einem Tonkrug wandernd Wasser in den Suqs (Märkten) verkaufte. Die Menschen liebten ihn, er war gepflegt und hatte eine gute Sinnesart. Eines Tages hörte der König von ihm. Er sagte zu seinem Minister: “Gehe und suche nach dem Wasserverkäufer namens Tayeb und bring ihn zu mir.” Der Minister suchte nach ihm überall in den Suqs, bis er ihn fand.

Beim König angekommen, machte dieser ihm folgendes Angebot: “Ab heute kannst du in meinem Diwan arbeiten. Du schenkst meinen Gästen Wasser ein und sitzt neben mir, um mich mit deinen schönen Anekdoten, mit denen du berühmt geworden bist, zu unterhalten.” Der Wasserverkäufer nahm das Angebot gerne an. Er kehrte zu seiner Frau und teilte ihr die gute Nachricht mit. Am nächsten Tag trug er das Schönste seiner Gewänder, machte wie immer seinen Krug sauber und ging in den Palast arbeiten. Der Diwan war voller Gäste, denen er begann, Wasser aus seinem Tonkrug einzuschenken. Wenn er mit dem Wasserschenken fertig war, setzte er sich neben den König hin und belustigte ihn mit seinen Geschichten. Am Ende des Arbeitstages bekam er seinen Lohn und ging nach Hause. read more…

Islamischer Feminismus – ein Paradoxon?

Islamischer Feminismus – ein Paradoxon?

In den öffentlichen Debatten über den Islam wird immer wieder Bezug genommen auf die Schlechterstellung der Frau in einer islamisch geprägten Gesellschaft.

Themen wie Polygynie, Ehrenmord, häusliche Gewalt, oder Zwangsheirat und allen voran das Kopftuch polarisieren und werden in Zusammenschau mit Qur’anvers 4,34 oftmals als Rechtfertigung für die Aufrechterhaltung des Bildes der unterdrückten muslimischen Frau herangezogen. Debattiert wird dabei über die Köpfe von muslimischen Frauen hinweg, ohne auf die jeweilige tatsächliche sozio-kulturelle Realität Bezug zu nehmen. Denn Muslima, egal ob nun mit Kopftuch oder ohne, vom liberalen bis hin zum islamistischen Spektrum, sind aktive Mitglieder ihrer jeweiligen Gesellschaft und setzen sich seit Jahrzehnten aus den unterschiedlichsten Perspektiven mit Genderaspekten in ihrer Religion auseinander. Der inner-muslimische Feminismus ist folglich geprägt von einem starken Meinungspluralismus hinsichtlich der Rolle der Frau in der Gesellschaft. Es gilt aber, die Bedeutung des Terminus Feminismus in der islamischen Welt keinesfalls mit jenem nach westlichem Verständnis gleichzusetzen. Zwar zielen beide Feminismen darauf ab, institutionalisierte, patriarchale Strukturen aufzubrechen; hinsichtlich des jeweils zugrundeliegenden Weltbildes und der Methoden unterscheiden sich beide Strömungen aber deutlich.

Sieht der Feminismus liberal-westlicher Prägung die Trennung von Religion, Politik und Staat als Voraussetzung für eine gendergerechte Gesellschaft an, so ist vor allem die Religion Ausgangspunkt für muslimische Frauenbewegungen. read more…

Gedanken zum Opferfest – Eid Mubarak!

Gedanken zum Opferfest – Eid Mubarak!

Mit dem kommenden Freitag beginnt das Opferfest der MuslimInnen, das neben dem Ramadan-Fest das wichtigste Fest im Islam darstellt. In diesen Tagen findet auch eine der wichtigsten Gottesdienste der MuslimInnen statt, nämlich die Pilgerfahrt nach Mekka, die von allen Gläubigen, die wirtschaftlich und geistig in der Lage sind, zumindest einmal im Leben vollzogen werden sollte. Zu diesem Festtag ist es für MuslimInnen, die überwiegend der hanafitischen Rechtsschule angehören, eine Art von Pflicht (wādschib) ein Opfertier zu schlachten. Der Unterschied zwischen fard-“Pflicht” und wādschib-“Pflicht” besteht darin, dass fard nach den Hanafiten nur jene Pflichthandlungen sind, die aus sicheren Quellen (Koran, Sunnah oder feststehende Konsense) abgeleitet sind. Während wādschib eine Pflicht darstellt, “deren Pflichtsein hypothetisch und nicht gewiss ist”. (Ghandour, Fiqh, 2014, S. 73) Diese Pflichten sind also weniger verpflichtend als die fard-Pflichten. MuslimInnen aus anderen Rechtsschulen betrachten das Schächten des Opfertieres an diesem Tag wiederum als „Sunnah“, welche als noch weniger verpflichtend gilt als die wadschib-Pflicht.

Diese Tradition des Tieropfers wird durch islamische Rechtsgelehrte aus verschiedenen Stellen des Korans abgeleitet, vor allem aus der Geschichte Abrahams, der in seinem Traum einen Befehl Gottes erhielt, seinen Sohn für Ihn zu opfern, um seine Glaubenstreue zu prüfen. Während des Opferaktes jedoch erhielt Abraham den göttlichen Hinweis, ein Opfertier an Stelle seines Sohnes zu nehmen, um die so hart geprüfte Gottergebenheit von Abraham auf diese Weise zu belohnen und seinen Sohn zu retten. Muslimische Gelehrte leiten aus weiteren Koranstellen, wie 108:5, 37:107, das Pflichtgebot ab. Weil dieses Pflichtgebot nicht so eindeutig auf ein Opfertier hindeutet, wurde diese Pflicht unterschiedlich verstanden, zB nicht so eindeutig wie das Gebet oder das Fasten im Monat Ramadan. read more…

Das Burka-Verbot – eine geeignete Voraussetzung für Integration?

Das Burka-Verbot – eine geeignete Voraussetzung für Integration?

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) bestätigte kürzlich den Trend in Europa, die Vollverschleierung in Form einer Burka oder eines Niqab in der Öffentlichkeit gesetzlich zu verbieten. Die Richter des EGMR sehen in diesen islamischen Bekleidungsformen Hindernisse für das soziale Zusammenleben und für eine erfolgreiche Integration. Die Selbstbestimmtheit der Frau, ihre individuellen Beweggründe für eine Vollverschleierung und religiöse Glaubensüberzeugungen sind für die Richter nur nebensächlich. Ob ein generelles Verbot tatsächlich der Integration muslimischer Frauen dient und das zitierte „Zusammenleben“ fördert, darf bezweifelt werden. Und so ist das Urteil sicherlich als Antwort auf die gesamteuropäische Stimmung angesichts aktueller Migrationsströme und der Angst vor „Überfremdung“ zu verstehen.

Kerstin Wonisch hat Recht- und Religionswissenschaften an der Universität Graz studiert und sich in beiden Studien auf den Islam spezialisiert. Seit 2016 ist sie Researcher am Institut für Minderheitenrecht an der EURAC Bozen.

Aber kann ein generelles Verbot tatsächlich die Akzeptanz demokratischeWerte und eine Eingliederung in die europäische Gesellschaft bewirken? Eine Studie aus Frankreich belegt das Gegenteil. Einerseits hat die Zahl der Niqab-Trägerinnen und die damit verbundenen islamophoben Übergriffe auf Muslima in Frankreich zugenommen. Der Niqab wird von einem Teil der Frauen seither bewusst als ein identitätsstiftendes Merkmal getragen. Muslima sehen darin nun ein Symbol der Auflehnung, der Provokation gegen die französische Regierung. Bußgelder gegen Frauen in Burka oder Niqab werden seither von reichen Geschäftsmännern oder muslimischen Organisationen bezahlt. Andererseits hat das Verbot der Vollverschleierung den völligen Rückzug eines Teiles der strenggläubigen Frauen aus der französischen Öffentlichkeit zur Folge. Dieses Verbot bewirkt somit gerade das Gegenteil des gesetzlich angestrebten Zieles. Frauen aus konservativen, islamischen Familien haben dadurch nicht mehr die Möglichkeit, sich überhaupt am sozialen, öffentliche Leben zu beteiligen. Das Beispiel zeigt anschaulich, dass gelungene Integration nicht an der Erlaubnis, oder am Verbot des Tragens eines bestimmten religiösen Kleidungsstückes festgemacht werden kann. read more…

muslimisch-kritisch-zukunftsorientiert

Schockiert über das Video? Verärgert? Steckte tatsächlich die CIA und die jüdische Weltregierung dahinter? Nicht wenige sagen, dass zumindest 9/11 tatsächlich unter äußerst dubiosen Umständen passierte. Wer das ablehne, der google “9/11 controlled demolition”. Ca. 3000 unschuldige Todesopfer.  Ähnlich tragisch gestaltet sich Charlie Hebdo, allerdings mit wesentlich weniger Toten. Nun, wer steckt dahinter? Eine komplexe Frage, die bestimmt nicht so einfach zu klären ist, wie manche glauben. Die CIA? Die jüdische Weltregierung? Es wäre unseriös weiter darauf einzugehen.

Viel wichtiger wäre ein grundsätzlich anderer Zugang zu diesen Themen. Denn bei solchen Themen vergisst man leicht, dass es Unschuldige getroffen hat, die an diesem Tag bloß ihre Arbeit verrichten und nach Feierabend zu ihren Familien zurückkehren wollten. Und eben hier könnte bei Diskussionen dieser Themen in erster Linie angesetzt werden, die noch dazu eine gemeinsame moralische Haltung aller monotheistischen Religionen beinhaltet: “Jeder getötete Mensch ist einer zu viel! Möge Gott ihrer Seelen gnädig sein!” … Mensch wohl gemerkt. Nicht umsonst ist der Islam eine universale Religion. Die Schuldfrage tritt dann in den Hintergrund, denn für eine solche Haltung kann es keinen Unterschied machen, ob westliche Geheimdienste oder islamistische Extremisten dahinter stecken.

Digital verbreitete Propaganda, fake News oder Verschwörungstheorien read more…

Gewinner der “Allahu Akbar”-Video-Challenge 2017

Das Gewinner-Video der “Allahu Akbar”-Video-Challenge im Ramadan 2017 heißt:

“Allah Motiviert”

(BRG IMST und NMS Stams-Rietz)

Teamleitung: Elif Dagli (BRG Imst) und Nalan Gelengec (NMS Stams-Rietz)

Das eingereichte Video von SchülerInnen des BRG Imst und der NMS Stams-Rietz, besticht durch eine geistreiche Idee, die göttliche Lobpreisung bzw Huldigung “Allahu Akbar” mit zwei bedeutenden Bereiche des irdischen Lebens in Verbindung zu bringen:

1. Motivation durch die Huldigung Gottes im Bereich der körperlichen Fitness des Menschen
2. Wahrnehmung der wunderbaren Schöpfung der Natur durch die Lobpreisung Gottes

Diese harmonisch und authentisch inszenierte read more…

Share This